Violinspieler Bronislaw Huberman

Bildbeschreibung
Jahr: 1896
Ort: Berlin, München
Verbleib: ungeklärt
Material: Bronze
Maße in cm: H 60
Art: Figur
Werkgruppe: P3 Genre, Kinderszenen
Werkgeschichte: Im Jahr 1896 besuchte Georg Busch ein Violinkonzert des polnischen Wunderkindes. Am nächsten Tag modellierte er den damals noch 13-Jährigen beim Geigenspiel. - Die Bronze-Plastik „Violinspieler“ stellte Busch wiederholt aus und verkaufte sie. Auf der Berliner Kunstausstellung wurde sie 1896 für 850 M angeboten und für die Verlosung für 720 M verkauft, in der Münchner Kunstausstellung für 700 M 1902 wurde sie für 482 M verkauft. - Im August 1902 wurde ein Violinspieler von der Rupp´schen Erzgießerei Hans Klement repariert. Das Gipsmodell wurde 1943 kriegsbedingt zerstört.
Ikonographie / zum Dargestellten: Der polnische Violinspieler Bronislaw Huberman (19. 12. 1882 - 16. 6. 1947) machte schon als Kind Konzertreisen.
Werkbeschreibung: Bei Buschs Darstellung setzt der Knabe gerade den Bogen an. Er neigt seinen Kopf zur Violine hin. Der Ton scheint von ihm in seiner Vorstellung schon gebildet zu sein.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Rupp´sche Erzgießerei Hans Klement: Rechnung 1902; -Foto NL: Album V/63; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 90, Abb. 167.