Tabernakel

Bildbeschreibung
Jahr: 1895
Ort: Ammerfeld
Standort / Besitz: Pfarrkirche
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: H ~50
Art: Relief
Werkgruppe: S3a Tabernakel, Monstranz, Expositionsthronus
Werkgeschichte: Am 20. September 1895 zahlte der Pfarrer 615.- M. für den Tabernakel, am 8. Dezember 1895 für 2 Leuchter 35.- M. Der relativ hohe neubarocke Tabernakel von Busch wurde in den vorhandenen barocken Altar mit der Figur des hl. Quirin eingebaut (am Altar ist das Jahr 1898 zu lesen). Er ersetzte einen älteren niedrigen Drehtabernakel. Etwa 1980 wurde der Tabernakel mit einer Drehvorrichtung ausgestattet. Vier Säulen und drei Skulpturen gliedern den Altar der barocken Kirche um 1710 mit älterem romanischem Turm.
Auftraggeber: Pfarrer Baumann, 33 Stifter 1894/95.
Ikonographie / zum Dargestellten: Eucharistie-Xymbole: Trauben und Ähren, Kelch und Hostie.
Werkbeschreibung: Die Umrandung der nach außen gewölbten Türen ist mit Trauben und Ähren verziert. An der Schließleiste ist mittig Kelch und Hostie abgebildet, oben in der Kartusche das Vaterauge Gottes im Dreieck. Auf den freien Flächen der Türen sind Engelköpfe abgebildet.
Quellen/Literatur: Werkkartei. Informationen: Pfr. Stephan Köster und Diözesanarchiv.