Hl. Antonius kniend

Bildbeschreibung
Jahr: 1902 /99
Ort: Homburg-Saar
Standort / Besitz: St. Michael
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: 117x64,5
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Pronzregent Luitpold stiftete für die Kirche St. Michael in Homburg eine 117 cm hohe Replik. Dort steht sie in einer Nische. Das Motiv gestaltete Busch erstmals für das Geschenk J. M. Königin Isabella von Spanien an ihren Enkel Prinz Adalbert von Bayern in München.
Ikonographie / zum Dargestellten: Antonius von Padua (um 1195-1231) lehrte Theologie in Bologna und war Volksprediger. 1232 wurde er heiliggesprochen, 1946 zum Kirchenlehrer ernannt.
Werkbeschreibung: 1899 gestaltete Georg Busch den hl. Antonius kniend, das Jesuskind mit einer Lilie in seinem linken Arm. Dr. Popp sieht einen großen seelischen Ausdruck in dem Werk Buschs: „Sein hl. Antonius hat das überaus schwierige Problem, des Kindleins Erscheinung als Gebetsfrucht glaubwürdig werden zu lassen, vorzüglich gelöst. Die Wärme und Intensität glühenden Gebetes, sein sich Hingeben bis zur ekstatischen Selbstvergessenheit kommt hier ergreifend zum Ausdruck.”
Repliken: Die erste Replik erwarb der Bayerische Staat durch Prinzregent Luitpold und als Dauerleihgabe an die Pfarrei St. Josef in München in der Höhe von 62 cm Sie steht dort auf dem Opferkasten. Vermutlich wurden von diesem Motiv etliche Repliken geschaffen. Eine erwarb R. Busch-Hofer antiquarisch in Bad Tölz und stiftete sie an die katholisch-orthodoxe Kirche in RO Cranielu de Jos.
Abgüsse: 1924 ließ Busch das Motiv in zwei verschiedenen Größen als Kleinkunst in Hartgips mit barock gestaltetem Sockel gießen und polychrom fassen, eine 20 cm hohe und eine 34 cm hohe.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Busch, G.: Liste zu Verlobungsalbum 1902; - Fotos NL: Album III/75-77, VII/310, Kleinplastik III/78; - Foto vom EOM: Modell, H 60 cm; - Postkarte schwarz-weiß: Verlag der Ges. f. christl. Kunst Ausstellung u. Verkaufsstelle GmbH, München, Nr. 19; - DG-Jahresmappe 1901, Tafel V, Commissions-Verlag der GmbH; - Rothes, W.: Georg Busch. In: KdV 50 (1923), S. 14; - Spahn, Martin: In: Jahresmappe der DG 1901, Tafel 5, S. 12; - Popp: In: Die Kunst für alle/Die Kunst, I, (1899/1900), S. 502 ; - Fludribus: Aus Glaspalast und Sezession: Die Bildhauerei X.; Glaspalast-Katalog 1900: Hl. Antonius, Holz; - Popp, J.: Besprechung der Jahresmappe der DG 1901. In: Kunst 5, S. 424; - Postkarte schwarz-weiß Nr. 19, Serie IIa; Andachtsbild der DG 1901 Nr. 63 farbig, Serie 6; - Doering: Georg Busch. In CK VIII/6 (1921/22), S. 153; - Ders.: Georg Busch. München 1916, S. 60, Abb. 59; - Rothes, W.: G.B.: In: KdV 50 (1923), S. 14, Abb. 4; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 120, Abb. 220.