Tympana: Abrahams Opfer, Heimkehr zum barmh. Vater; Trumeau-Figur: Der gute Hirte

Bildbeschreibung
Jahr: 1900
Ort: Pirmasens
Standort / Besitz: St. Pirmin, Portal
Verbleib: erhalten
Material: Kalksandstein
Maße in cm: 120x135, Fig. H 180
Art: Reliefs, Figur
Werkgruppe: S4 Bauskulpturen
Werkgeschichte: 1896 wurde eine größere katholische Kirche im neugotischen Stil erbaut, nachdem die erste von 1840 zu klein geworden war. Der die zwei Tympana und die Trumeaufigur für das Westportal in Auftrag gebende Pfarrer wollte keine gotischen dickköpfigen „Figuren, sondern schöne, dem jetzigen religiösen Empfinden mehr entsprechende.“ Am 2. Juli 1900 wurde die Kirche konsekriert. - Die gesamte Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg 1944/45 zerstört. Es grenzt an ein Wunder, dass nur die Westfront mit diesem Portal stehen blieb. Die drei Modelle sind vorhanden. Maße der Modelle: Figur 90x32x21, Tympana 81x88.
Auftraggeber: „Freund“ Kaplan Ritter, DG-Mitglied
Ikonographie / zum Dargestellten: vgl. Abrahams Opfer Gen., 1-14; - Gleichnis vom barmherzigen Vater Mt 18, 12-14, Joh 9,11-18; - Gleichnis vom guten Hirten Joh. 9, 11-18. - Es war eine eigene Idee Buschs, den Guten Hirten mit Dornenkrone und Nimbus darzustellen.
Werkbeschreibung: Für das Westportal der aus Rotsandstein erbauten gotischen Kirche St. Pirmin in Pirmasens schuf Busch zwei Tympana und die Trumeau-Figur des Guten Hirten, ein Schaf auf den Schultern. Die Christusfigur steht lebensgroß zwischen den beiden Türen auf einer achteckigen Plinthe, die von einer kleinen Säule getragen wird. Christus mit Nimbus trägt eine Dornenkrone. - Beiderseits des kleinen gotischen Baldachins über ihm befinden sich die zwei spitz zulaufenden Tympana, je unter einem Dreipassbogen links das Opfer des Abraham mit Engel und Widder, rechts die Heimkehr des Sohnes zum barmherzigen Vater.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg busch. Lindenberg, 2013, Abb. 99, 100; - Quellen: Infos und Foto von Pfr. Pioth und Foto von Frau Dr. Nisters.