Erzengel Michael, Hl. Willibald, Johannes der Täufer

Bildbeschreibung
Jahr: 1902
Ort: Neumarkt i. d. Opf.
Standort / Besitz: St. Jobst-Kapelle
Verbleib: erhalten
Material: Französischer Kalkstein
Maße in cm: 145x70, Fig. H 35
Art: Relief, Figuren,Tafel
Werkgruppe: S7b Gedenktafeln
Werkgeschichte: Gedenktafel für Stadtpfarrer Johann Michael Triller, der als Erbe das Seminar der Diözese Eichstätt einsetzte mit der Verpflichtung, ein „anständiges Grabdenkmal“ zu errichten. Bischof von Leonrod genehmigte 500.- Mk, Generalvikar Dr. Georg Triller (Neffe, DG-Mitglied) kümmerte sich um den Auftrag. In einfacher geschmackvoller Weise sollte eine religiöse Idee enthalten sein, etwa der Namenspatron Michael. Da die Stadt ein Grabmal errichtete, wurde an Allerheiligen 1902 an der Nordwand der St. Jobst-Kapelle im Stadtfriedhof Neumarkt eine Gedächtnistafel angebracht. Restaurierung 2013.
Auftraggeber: Bischof von Leonrod, Eichstätt
Ikonographie / zum Dargestellten: Erzengel Michael ist der Patron der Toten, der die Seelen ins ewige Licht geleitet. - Stadtpfarrer Triller (1825-1902) war Geistlicher Rat und Schuldekan, auch Abgeordneter im Reichstag (1874-1884) und im Landtag (1869-1892), was der Inschrift zu entnehmen ist.
Werkbeschreibung: Über dem Schriftfeld sieht man innerhalb eines gotischen Spitzbogens auf einem stilisierten Wolkenband den Erzengel Michael mit Schwert und Seelenwaage (32 x 50 cm). Der Spruch oben „In lucem sanctam“ (in das hl. Licht) weist auf die Auferstehung hin. Links und rechts vom Schriftfeld stehen die Statuetten des hl. Bischofs Willibald und von Johannes dem Täufer je auf einem Säulchen unter einem kleinen Baldachin, der hl. Willibald als Patron der Diözese, die das Erbe erhielt, und Johannes der Täufer als Namenspatron. Letzterer trägt ein Lamm auf seinem Arm und weist mit dem Zeigefinger darauf.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Werkkartei; - Foto NL: Album IV/68; - Foto EOM: Modell von Johannes d.T., H 65, Modell des hl. Willibald, H 73 cm; - Endlein, W.: Neumarkter spenden eifrig für die Grabplatten. In: Neumarkter Tagblatt (3. 2012); - jd: Prominenter Künstler gestaltete Tafel. In: Neumarkter Nachrichten (6. 3. 2012), S. 2.