Erzengel Michael

Bildbeschreibung
Jahr: 1903
Ort: Freising
Standort / Besitz: Klerikalseminar
Verbleib: verschollen
Material: Stein
Maße in cm: H 150
Art: Figur
Werkgruppe: S4 Bauskulpturen
Werkgeschichte: Im Hof des Klerikalseminars auf dem Domberg stand als Bauschmuck in einer Mauernische die Figur des Erzengels Michael aus Stein bis spätestens zum Abriss 1962 zugunsten des Neubaus vom Kardinal-Döpfner-Haus. Die Figur stand auf einem halbrunden bauchigen Sockel unter einem halbrunden Baldachin aus Metall, der in einer Spitze endete, die ein Wappen trug. - Der weitere Verbleib ist unbekannt.
Auftraggeber: Erzbistum München und Freising
Ikonographie / zum Dargestellten: Der Erzengel Michael tötet den gefallenen Engel Luzifer in Gestalt des Drachen.
Werkbeschreibung: Der Erzengel Michael mit halblangen Flügeln steht auf Luzifer in Gestalt eines Drachen, dem er mit seiner erhobenen Rechten einen langen Kreuzesstab in den offenen Rachen stößt. Mit seiner Linken hält er ihm ein kleines rundes Schild entgegen mit der Aufschrift: Quis ut Deus (Wer ist wie Gott?). Sein hautenger Körperschutz endet halbrund von der Hüfte an mit verzierendem Abschluss, an dem der Stoff beginnt, der bewegt vorne und hinten die Beine bedeckt. Die aufrecht stehende Figur wirkt barockisierend, insbesondere der Stoff, der die Arme bewegt umschlingt. Über dem Kopf mit Helm auf langen Locken sieht man das Auge Gottes am Nimbus des Engels.
Entwürfe: Ein Foto des Entwurfs ist im Nachlass erhalten.
Quellen/Literatur: .Werkkartei; - Foto NL: Album III /58, 60-61; - 2 Postkarten der GmbH: Nr. 77 (nur die Figur) und Nr. 86 (die Figur an der Hauswand) vom „Verlag der Gesellschaft für christl. Kunst, Ausstellung u. Verkaufsstelle G. m. b. H., München“<. Bildchen der Abtei Metten, 1933; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg 2013, S.83, Abb. 148.