Marien- und Josef-Altar

Bildbeschreibung
Jahr: 1904
Ort: CZ Kravare u Hlucin
Standort / Besitz: Sv. Bartolomeje
Verbleib: erhalten
Material: feinkörniger Kalkstein vermutlich aus Offenstetten
Maße in cm: Figuren H 105, Reliefs 120x45
Art: 2 Figuren, 4 Reliefs
Werkgruppe: S2b Altäre und Altarfiguren
Werkgeschichte: Kravare u Hlucina (zwischen Opava und Ostrava in Tschechien gelegen) gehörte damals mit dem Namen „Deutsch Krawarn“ zu Oberschlesien. 1921 kam es zu Mähren. Für die Kirche St. Bartholomäus arbeitete Busch 1903-1906/07 an einem Kreuzweg [s. S3b], 1904 schuf Busch die vier Reliefs für einen Marien- und einen Josef-Altar sowie eine Madonna und eine Figur des hl. Josef. Warum schrieb Dr. Scheuber 1916 zur Muttergottesstatue: „jetzt in Deutsch Krawarn“?. Doering bezeichnet sie als eine der schönsten Madonnen Buschs. - Die Werke sind in der neugotischen, 1894/96 erbauten Kirche noch erhalten. Die Modelle der vier Reliefs und der Madonna befinden sich im Depot des Diözesanmuseums Freising, das des hl. Josef ist verschollen, nachdem es vom EOM fotografiert worden war. Für dieselbe Kirche St. Bartholomäus schuf Busch 1903-06 einen Kreuzweg [s. S3b].
Auftraggeber: über Architekt Josef Seyfried (1865-1923), DG-Mitglied
Werkbeschreibung: Der Marienaltar mit neugotischem, steinernem Rahmenwerk ist in drei Nischen eingeteilt. Seitlich und beiderseits des Mittelfeldes stehen Säulen. Im mittleren Feld mit einem Dreipassbogen in seinem Giebel steht die Madonna von Busch, in den seitlichen sind die beiden hochformatigen Reliefs unter Doppelarkaden, die mittig in stützenlos hängenden Kapitellen enden. - Buschs Reliefs zeigen links das Motiv Verkündigung des Erzengels Gabriel an Maria. Der Engel mit hohen Flügeln schwebt der stehenden Maria entgegen, über ihr sieht man die Taube des Hl. Geistes hinter einem Wolkenband. Rechts ist Christi Geburt dargestellt. Zwei singende Engel halten oben ein Spruchband: „Gloria in excelsis deo et in terra pax hominibus“. - Die gotisch anmutende Muttergottes trägt eine vierblättrige Krone, das Jesuskind zeigt in der Rechten ein Kreuz, in der Linken hält es eine Weltkugel ohne Kreuz. - Für den Josef-Altar gestaltete Busch links die Flucht nach Ägypten und rechts Josefs Tod. Engel halten eine Krone bereit, ein Engel schwebt Josef entgegen. - Der hl. Josef ist mit einem Lilienstab dargestellt. Mit seiner Rechten hält er ein Winkeleisen an die Brust, Die beiden Reliefs zeigen die Flucht nach Ägypten [S6a1] und Josefs Tod [S6d].
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Fotos NL: Album I/35-37; - Fotos DMF: A 1-3 Modelle der 4 Reliefs und Modell der Muttergottes; - Foto vom EOM: hl. Jossef; - Scheuber, J. In: Der Gral 10/8 (5. 1916), S. 400, 402.; - Doering, O.: Georg Busch, München 1916, S.21 und 51, Abb. 11; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg 2013, S. 50.