Hll. Agnes und Aloisius stehend

Bildbeschreibung
Jahr: 1904
Ort: München-Neuhausen
Standort / Besitz: St. Marien-Ludwig-Ferdinand-Heim
Verbleib: verschollen
Material: Holz
Maße in cm: H 73, Plinthe 3x23x19
Art: Figuren
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Am rechten Seitenaltar der Kapelle des St.-Marien-Ludwig-Ferdinand-Heimes in der Romanstraße in München-Neuhausen standen links und rechts vom rechten Seitenaltar die Figuren der hl. Agnes und des hl. Aloisius von Gonzaga. Sie sind seit der Laisierung der Kapelle ca. 1970 verschollen. Die zuständige Pfarrei Herz Jesu, weiß vom Verbleib nichts. Das Modell der hl. Agnes ist im Familienbesitz erhalten, das Modell des hl. Aloisius wurde 1998 vom EOM fotografiert und ist verschollen.
Ikonographie / zum Dargestellten: Die hl. Agnes war eine römische Märtyrerin. Der hl. Aloisius von Gonzaga (1568-1591); Jesuit, starb in Rom beim Dienst an Pestkranken. Der Erzbischof von Mailand, der hl. Carl Borromäus (1538-1584), bereitete ihn auf die erste hl. Kommunion vor und spendete sie ihm.
Werkbeschreibung: Die hl. Agnes von Rom trägt ein Lamm auf ihrem Arm und als Märtyrerin einen Palmzweig. Der hl. Aloisius von Gonzaga hält in seiner linken Hand das Kruzifix, auf das er blickt. Beide Figuren waren auf einem 80 cm hohen Sockel neben dem barock anmutenden Altar aufgestellt.
Quellen/Literatur: Fotos von Karl Busch 1944; - Foto vom EOM: Modell des hl. Aloisius, H 65 cm, Kruzifix fehlt.