Kreuzigungsgruppe

Bildbeschreibung
Jahr: 1904
Ort: Rauhenzell (Immenstadt-)
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: Fig. H 140
Werkgruppe: S7a Grabmäler
Werkgeschichte: Am 11. August 1904 wurde die Kreuzigungsgruppe zum Transport verpackt, nachdem sie vom Maler polychrom gefasst war. Sie kam in die Nische der Gruft des Baron Pappus. Die Gruft wird von den nachfolgenden Besitzern gepflegt.
Auftraggeber: Baron Eckart Pappus
Ikonographie / zum Dargestellten: Meist wird bei der Kreuzigungsgruppe nur Maria und Johannes unter dem Kreuz dargestellt, hier sind es fünf Personen.
Werkbeschreibung: Die eindruckvolle Kreuzigungsgruppe trägt am Sockel die Aufschrift mit Jesu letzten Worten: „Es ist vollbracht.“ Das Kreuz ist niedrig aufgerichtet, knapp über dem Boden stehen beide Füße Jesu auf dem höchsten der eingerammten Pflöcke (nach damaliger neuester Forschung). Die Kreuzesinschrift ist in drei Sprachen angeheftet: in Latein (JESUS NAZARENUS REX JUDAEORUM), in Griechisch und in Aramäisch. Jesus mit großer Dornenkrone ist umgeben von fünf Trauernden, die auf verschiedene Weise ihre Trauer ausdrücken. Während Maria rechts von Jesus betend zu Jesu Antlitz aufblickt, verbirgt Johannes hinter ihr sein Gesicht in seiner rechten Hand. Maria Magdalena links von Jesus verbirgt ihr Gesicht in beiden Händen. Von ihr fast verdeckt lehnt Maria Salome ihren rechten Arm und die linke Hand an den Kreuzesbalken. Ihr Kopf ist trauernd auf die Hand gestützt und mit dem Arm verborgen. Ganz links außen steht dagegen Josef von Arimathäa wie erstarrt hinter den beiden Frauen. Das Besondere an dieser Darstellung ist die vielfältig charakterisierte Art des Trauerns in Mimik und Gebärde. Selbst die Gewandfalten unterstreichen die Gemütsbewegungen: gerade sind die Falten bei Maria und Josef von Arimathäa, zusammengerafft sind die Mäntel des Johannes und der beiden Frauen.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Foto NL: Album II/39; - Ein neues Kunstwerk von Professor Busch. In: Augsburger Postzeitung 218/220, S. 1; - G.: Fünf leidtragende Figuren. In: Germania 34 / 192 (8.1904), S. 1; - Abb. in: CK II (1905/06), S. 123; - Rothes, W.: Christus. Köln 1911: Abb. S. 190; - Doering, O.: Georg Busch. In: CK VIII/6 (1911/12), S. 156; - Ders.: Georg Busch. München 1916, S. 45, Abb. 22; - Ders. In: Arte cristiana II/8, (1914), S. 230, Abb. S. 232; - Ders.: Georg Busch. In: Deutscher Hausschatz 43/18 (1916-17), S. 655 f.; - Sinzig, P. OFM. In: Voces de Petropolis 14/6 (16. 3. 1920 Rio de Janeiro), S. 336; -, Gotzes, A. In: Stadt Gottes 52/6 (3. 1929), Abb. S. 258.