P. Dall' Oglio OFM, Relief und Statuette

Bildbeschreibung
Jahr: 1904
Ort: München-Neuhausen
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Gips
Maße in cm: Relief 43x43x7,5, Figur: H ~50.
Art: Relief und Figur
Werkgruppe: P2 Porträts
Werkgeschichte: Für diesen „Hofauftrag“ von Prinzessin Hildegard von Bayern verkürzte Busch seine Hochzeitsreise; am 2. 7. 1904 ging es nach München zurück. Busch porträtierte den auf der Durchreise in München befindlichen Pater aus Assisi. In den Aufzeichnungen ist als Ordensabkürzung „OM“ genannt. Für Prinzessin Hildegard schuf Busch das Tondorelief im Halbprofil, für sich die Statuette, die erhalten ist, jedoch mit abgebrochenen aufbewahren Händen und Gebetbuch. Das Gipsmodell des Porträtreliefs ist polychromiert im Famiiienbesitz erhalten.
Auftraggeber: Prinzessin Hildegard von Bayern
Ikonographie / zum Dargestellten: Pater Dall´Oglio aus Assisi war Franziskaner (OFM).
Werkbeschreibung: Das polychromierte runde Gipsrelief zeigt den Kopf im Halbprofil nach rechts blickend, sowie den Ansatz seines Umhangs. - Die beschädigte Statuette des Pater Dall´Oglio OFM gibt den Brevier betenden Franziskaner-Mönch wieder. Ein bis zur Taille reichender Umhang mit kurzer Kapuze liegt über dem Habit mit weiten Ärmeln, an dem das Zingulum herunterhängt.
Entwürfe: Ein Foto von Karl Busch zeigt einen Ton-Bozzetto eines lesenden stehenden Mönches (NL: Album III/162). Er neigt seinen Kopf zum Buch, das er mit den Händen zum Lesen den Augen entgegenhält. Es könnte sich um einen ersten Entwurf zur Statuette des Brevier lesenden Pater Dall´Oglio handeln, da der Mönch mit einem kurzen Umhang den franziskanischen Habit zu tragen scheint.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Foto K. Busch, NL: Album V/73-74, III/162; - Doering, O.: Georg Busch. München 1916, S. 62, Abb. 58; - Ders.: Georg Busch. In: CK VIII/6 (1911/12), S. 153, Abb. S. 157; - Scheuber, J. In: Der Gral 10/8, S. 402; - Doering, O.: Arte cristiana II, 8 (15. 8. 1914), S. 246; - Wais, J.: Portraitstatuette. In: Über Land und Meer 62/10 (1919/20), S. 213.