Jesuskind "Lasset die Kleinen zu mir kommen."

Bildbeschreibung
Jahr: 1894
Ort: Landsberg a. L.
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: 81x38x10, Figur H 60 cm
Art: Relief
Werkgruppe: S6a1 Darstellungen von Jesus Christus
Werkgeschichte: Das Jesuskind mit nach vorne geöffneten Armen war 1894 auf der Münchner Jahresausstellung zu sehen. Bei Nachkommen ist ein Hausaltärchen erhalten.
Werkbeschreibung: Die Skulptur ist polychrom gefasst und steht vor einem Retabel mit Strahlen und einem flachen Kranz aus Köpfen von Cherubinen. Auf einer Wolke kommt das Jesuskind vom Himmel. Das Gewand des in einer leichten S-Kurve stehenden etwa siebenjährigen Kindes ist zweifach um die Taille gebunden. - Als oben abgerundetes Relief gab es das Motiv auch mit seitlichen Säulchen und nur mit Strahlen. Auch unter einem einfachen Giebeldach ist es gestaltet. [s. Foto vom EOM]. Repliken:
Repliken: 1894 bis 1897 wurde vielfach ein „Jesusknabe“ gekauft, (möglicherweise handelte es sich auch um das Motiv Jesuskind "Kommet alle zu mir" von 1889). Direktor Grenzner, München, kaufte 1894 und 1895, der Kunstgewerbeverein München und Prälat Franz, A Gmunden, 1895 je eines in Holz (160.-/180.-M.). Mitarbeiter Vogel arbeitete1894 24 Tage am Hausaltärchen "Lasset die Kleinen zu mir kommen". 60 cm breit kam es durch DG-Verlosung in den Besitz von Prof. J. Fürst, Passau. In Gips wurde der Jesusknabe für 32.- und 40.-M verkauft.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - einnahmen-/Ausgabenbuch 1889-1898; - Doering, O.: Georg Busch. München, 1916, S. 51: für ein Kinderzimmer.; - In: Das Heidenkind 13/8 (1900), S. 87, Abb.