Hl. Cäcilia

Bildbeschreibung
Jahr: 1914
Ort: München-Neuhausen
Standort / Besitz: Jakob Bradl, Bildhauer, Schnitzschule Oberammergau
Verbleib: ungeklärt
Material: Bronze
Maße in cm: ~35x25
Art: Relief
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Der Paukist und Bassist des Neuhauser Kirchenchores, Bildhauer Prof. Jakob Bradl, verließ 1915 München, um den Posten als Direktor der Staatl. Schnitzereischule in Oberammergau zu übernehmen. Als Abschiedsgeschenk erhielt er ein Bronzerelief mit der hl. Cäcilia. Das gleiche Geschenk erhielt der Nachfolger Georg Hild zu seinem 25-jährigen Jubiläum als Dirigent des Neuhauser Kirchenchores..
Auftraggeber: Kirchenchor der Pfarrei Herz Jesu, München-Neuhausen
Werkbeschreibung: Die hl. Cäcilia stützt ihre rechte Hand auf die Pfeifen eines Organums. Den Hintergrund bilden viele im Chor singende Engel, denen Cäcilia lauscht. Das Relief ist umrahmt von einem geschwungenen Blattwerk-Relief, das sich auf seitliche Säulchen stützt. Unter diesen begrenzen zwei Medaillons mit einem Paukenschläger und einem Bassisten die Inschriftfläche.
Abgüsse: Ein Abguss wurde ca. 1930 Prof. Georg Hild zum 25-jährigen Jubiläum als Ditigent des Kirchenchores geschenkt. – Ein Gipsabguss ist bei Nachkommen vorhanden.
Quellen/Literatur: Werkkartei; Marie Busch: Kirchenchor. Manuskript ca. 1930, Beitrag zur Jubiläumsschrift von Georg Hild; - Fotos NL: Album III/92-93; - Doering, O.: In: Arte cristiana II/8 (15.8.1914, S. 245 Abb.; - Ders.: Georg Busch (1916), S. 59, Abb. 46; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 84, Abb. 151.