Kreuzigungsgruppe

Bildbeschreibung
Jahr: 1920 /15
Ort: CH Fribourg
Standort / Besitz: Grab Prof. Lambert
Verbleib: zerstört
Material: Treuchtlinger Marmor
Maße in cm: Figurengruppe H 44 cm,
Art: Relief, Grabmal
Werkgruppe: S7a Grabmäler
Werkgeschichte: Das Grabmal ist nicht erhalten. Am Grabmal befand sich eine Replik der Kreuzigungsgruppe aus Stein. Busch schuf davon zwei ähnliche Motive, 1915 erstmals für das Grab Mahler in Antdorf, 1918 am Grab Königsdorfer in München. Busch fragte die Mitarbeiter Hubert Gillmeier, alternativ Leo Straub, die Replik zu skulpieren (1000.- M. Lohn) . Die Kosten für das gesamte Grabmal gab Busch mit 5200.- M. an.
Auftraggeber: Den Auftrag vermittelte P. Gabriel Vollmar OSB,geistlicher Leiter der Vinzentinerinnen im nahen Tafers. Er war DG-Mitglied.
Ikonographie / zum Dargestellten: Prof. Lambert (1877-1916)
Werkbeschreibung: Bei diesem Motiv der Kreuzigungsgruppe ist entseder das vom Grab Mahler in Antdorf oder das vom Grab Königsdorfer in München 1918. Maria links und Johannes Ev. rechts unter dem Kreuz, In Antdorf hält Johannes sein geneigtes Gesicht in seiner rechten Hand verborgen, am Grab Königsdorfer hölt er die Hand über das erhobene Gesicht. Abbildung zeigt das Motiv am Grab Mahler.
Repliken: Das Motiv vom Grabmal in Antdorf ist das gleich wie am Kreuzaltar in Speyer St. Josef 1921, dort viel größer.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Werkkartei.