Erzengel Michael

Bildbeschreibung
Jahr: 1924
Ort: Weidenbach-Schmidham
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Offenstetter Kalkstein
Maße in cm: 120x72x10
Art: Relief
Werkgruppe: S4 Bauskulpturen
Werkgeschichte: Für Bürgermeister und Landwirt Franz Sax aus Weidenbach schuf Busch 1922 einen hl. Josef und 1924 einen hl. Michael. Buschs Arbeitszeit wurde mit Nahrungsmitteln bezahlt. Die beiden oben abgerundeten Reliefs sind je auf der südlichen Firstseite des Stalles und Stadels vom Vierseithof Schmidham bei Weidenbach in die Wand eingelassen. Vermittelt hat vermutlich die Karmeliterin in Aufkirchen, Sr. Alphonsa, Nichte des Bürgermeisters Franz Sax.
Auftraggeber: Bürgermeister Sax, Landwirt
Werkbeschreibung: Der hl. Michael steht auf Luzifer, der als menschliche Gestalt mit Flügeln am Boden liegt. Diese versinnbildet den gefallenen Engel Luzifer. Mit seiner Rechten hält Michael ein langes Schwert senkrecht über dessen Schulter, in seiner Linken das Schild mit der Aufschrift „Quis ut deus“ (Wer ist wie Gott?). Sein linker Flügel schmiegt sich der Rundung des Reliefs an.
Repliken: Zwei Entwürfe dazu mit der gleichen Luzifer-Darstellung ist auf einem Foto abgebildet: jeweils ein Hl. Michael mit großen Flügeln, einem Schwert in der Rechten und ein rundes Schild in der Linken sowie ein Luzifer am Boden. Beim erstem ist der Luzifer als Drache angedeutet [Foto Karl Busch D 343], beim zweiten schon als am Boden liegender Mensch [Foto NL: IV/146].
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Fotos NL: Album III/59 und 61, IV/146, D 343; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 83, Abb. 149.