Kreuzigungsgruppe / Gefallenendenkmal

Bildbeschreibung
Jahr: 1923
Ort: St. Wendel
Standort / Besitz: St. Wendelin
Verbleib: erhalten
Material: Muschelkalk
Maße in cm: 185x140x35, Sockel-H 84, Gesamt-B 4 m,
Art: Relief
Werkgruppe: S7c Kriegerdenkmäler
Werkgeschichte: Am 30.11. 1922 erhielt Busch in Trier den Auftrag für die Kriegergedächtnistafel von 1923, für die Grabplatte auf die Tumba des hl. Wendelin sowie für das Bischofsdenkmal für Bischof Korum. Letztere beiden wurden 1924 fertig. Pfr. Heibges erhielt danach eine kleinere Ausführung der Tumbaplatte ohne Fußstütze von der Pfarrgemeinde zum Geschenk zum Silbernen Priesterjubiläum. Eine Replik der "Schutzmantelmadonna" 1916 [S6b4] mit Rosenkranz als Reif kam als Prozessionsstange in die Pfarrei.
Auftraggeber: Pfarrer Heibges
Werkbeschreibung: In der hochgotischen Kirche St. Wendelin steht an der nördlichen Wand neben dem linken Seitenaltar das Gefallenendenkmal. Drei Ortsheilige stehen rechts unter dem Kreuz, der bärtige hl. Wendelinus im Hirtenmantel mit der Schaufel, der hl. Sebastian mit Pfeilen und die hl. Barbara mit dem Turm. Es ist eine Bergwerksgegend. Links sind zwei Frauen unter dem Kreuz, Maria betet inständig.
Quellen/Literatur: Werkkartei; -Foto NL: IV/54-56; - Rothes, W.: Georg Busch. In: KdV 50 (1923), S. 22 genannt.