Weihnachtskrippe

Bildbeschreibung
Jahr: 1923
Ort: CH Zürich-Wiedikon
Standort / Besitz: Herz-Jesu-Kirche
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: 230x240x70
Werkgruppe: S5 Weihnachtskrippen
Werkgeschichte: Der einen großen Krug tragende Mohrenknabe links außen hatte an der Züricher Krippe 1923 keinen Platz mehr, so blieb er im Familienbesitz. - Die Modelle von einzelnen Teilen befinden sich im Kloster Metten.
Auftraggeber: Pfarrei durch Architekt, DG-Mitglied
Werkbeschreibung: Die Darstellung der Hl. Familie ist gleich wie in Tafers, die Gruppen von Personen beiderseits sind etwas reduziert. Das Gehäuse, ein überdachter Vorbau, ist völlig anders. Der rechteckige offene Vorbau vor der Nische mit der Hl. Familie erinnert an ein Stallgebäude. Von links kommen Könige, dahinter Hirtenvolk, und von rechts schaut eine Gruppe von Hirtenvolk hinter Musikanten hervor, drei Bläsern zwei Schalmeienbläsern und einem Dudelsackbläser. Einige Personen sind von der vorderen Stallwand verdeckt. Dafür guckt ein Mann aus dem Fenster zu Jesus hin. Über dem Dach in einem großen Halbrund sind laut Lk 2,13 „eine Menge himmlischer Heerscharen“ (nach der deutschen Züricher Bibelübersetzung) um einen helles Licht versammelt und singen, wie zu lesen ist: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden“.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Foto NL: Album II/16-17; - Doering, O.: Neue religiöse Werke I. In: CK XX/10 (1923/24), Beiblatt S. 48; - (ohne Autor): Anbetung der Hl. Drei Könige. In: Die Katholische Welt 41/1 (1929), Abb. S. 7; - (ohne Autor): Anbetung. In: Stadt Gottes 52/6 (1929), S. 258; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg 2913, S. 65, Abb. 107.