Trauernde Hinterbliebene - Kriegerdenkmal

Bildbeschreibung
Jahr: 1926
Ort: Ludwigshafen
Standort / Besitz: Kirche Hl. Dreifaltigkeit.
Verbleib: zerstört
Material: Eichenholz
Art: 4 Reliefs
Werkgruppe: S7c Kriegerdenkmäler
Werkgeschichte: Ein geschnitzter Kreuzweg und eine Herz-Jesu-figur auf einemStänder waren seit 1912 in der Kirche. 1926 kam ein Kriegerdenkmal mit vier Reliefs von Busch in die Kirche. Das Modell des Reliefs mit dem Kameraden, der am Grab einen Kranz niederlegt, ist noch vorhanden. Außerdem sollte Busch 1927 für diese Kirche einen fünfarmigen Wandleuchter entwerfen. Ob dieser zur Ausführung kam, ist ungewiss. Im Zweiten Weltkrieg wurde alles zerstört, Buschs Herz-Jesu-Figur von 1912 ist in der neuen Kirche ohne ihren Ständer erhalten.
Auftraggeber: Pfr. Kraemer
Werkbeschreibung: Das Landesamt für Denkmalpflege München äußerte sich am 18.2.1926 zu dessen Gestaltung: "Zu den Seiten des Kreuzes, in der auf der Tektur ungefähr angegebenen Höhe, wären zwei Holztafeln zur Aufnahme der Namen der Gefallenen anzubringen. Die künstlerische Durchbildung der Tafeln bräuchte nicht in gotischem Stil gelöst zu sein. Wir denken uns schlichte profilierte Tafeln mit silhouettierter Bekrönung und unterem Abschluss. Eine Eine künstlerische gute Wirkung versprechen wir uns, wenn unten die Tafeln vielleicht durch eine von Leuchtern bekrönte Kartusche miteinander verbunden würden...." Die vier Reliefs von Busch sind hiebei noch nicht genannt, welche unten beiderseits angebracht wurden. Die trauernden Hinterbliebenen waren auf den vier hochformatigen Reliefs dargestellt: ein Kamerad legt einen Kranz auf das Grabkreuz, zwei trauernde Soldaten, die alten Eltern, und vermutlich Frau und Kind. Die Reliefs hatten eine Ornamentbekrönung.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Werkkartei.