Maria in der Tempelschule (f. Bochum Waisenhaus)

Bildbeschreibung
Jahr: 1929
Ort: München-Neuhausen
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Gips
Art: Relief
Werkgruppe: S6b3 Darstellungen von Maria
Werkgeschichte: Der Waisenhausaltar in Bochum [S2a] wurde im Krieg zerstört. Die Modelle der zwei Seitenflügel sind im Familienbesitz erhalten: für links: Maria in der Tempelschule, für rechts: Hl. Familie. - Zur genaueren Betrachtung ist ein Foto vom Werk in Holz natur angefügt. Vgl. die polychromierte Fassung am Waisenhausaltar in Bochum.
Ikonographie / zum Dargestellten: Dass Maria 3- bis 12-jährig in der Tempelschule war, berichtet das Protevangelium des Jakobus.
Werkbeschreibung: Der linke Seitenflügel stellte dar, wie Maria Handarbeiten lernt. Sie bekommt von einer Frau Stickmuster an einem Stoff gezeigt. Vorne hält ein Mädchen kniend einen Wollstrang um ihre geöffneten Arme, eine Frau wickelt die Wolle auf einen Knäuel. (Diese Hilfe mussten auch im 20. Jahrhundert Kinder leisten.) Links näht eine Frau und rechts sitzt eine am Spinnrocken.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Werkkartei; - Fotos NL: Album I/128-133a, I/145-147; - Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 55, Abb. 76.