Gnadenstuhl

Bildbeschreibung
Jahr: 1929
Ort: Uffing (ehem. in Augsburg)
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Bronze
Maße in cm: 115x83
Art: Relief
Werkgruppe: S6e1 Sonstige sakrale Einzelwerke
Werkgeschichte: In einem Brief vom 4. Juni zitierte Busch den Auftraggeber: "Es soll schon etwas Schönes werden." - Er schuf den Gnadenstuhl als Bronzerelief. Das Relief des später aufgelösten Grabes kam nach Uffing in Privatbesitz. Ein gleiches Bronzerelief befindet sich in Hanau-Steinheim Nordfriedhof für Georg Bauer aus dem selben Jahr 1929.
Auftraggeber: Die Eltern des verstorbenen Kindes, Anton und Johanna, Cousine von Marie Busch.
Ikonographie / zum Dargestellten: Gnadenstuhl nennt man die Abbildung der Trinität, bei der Gott Vater das Kreuz hält. Die Taube des Hl. Geistes schwebt daneben.
Abgüsse: Das gleich große Bronzerelief ist am Grab Bauer in Hanau-Steinheim, Nordfriedhof noch erhalten. Zwei kleinere Bronzegüsse (H ca. 50) waren im Münchner Westfriedhof. Eines ist im Familienbesitz erhalten.
Quellen/Literatur: Werkskorrespondenz; - Werkkartei; - Foto DMF A 27: Modell der oberen Hälfte; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 79, Abb. 139.