Hl. Franziskus

Bildbeschreibung
Jahr: 1931
Ort: PL Dobre Miasto (ehem. Guttstadt / Ostpr.)
Standort / Besitz: Allerheiligen-Kirche
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: H 180
Art: Figur
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Der hl. Franziskus für Dobre Miasto, Polen, damals Guttstadt / Ostpreußen, wurde 1927 in Auftrag gegeben und 1931 geliefert. (1928/29 schuf Busch fünf Altäre in Bochum) Die Figur steht in der neugotischen Allerheiligenkirche in Dobre Miasto an einer Säule, ebenso wie die des hl. Antonius von 1932. Bei beiden Figuren war Buschs Mitarbeiter Karl Kuolt.
Werkbeschreibung: Das Seelische konnte Busch in dieser Figur auf besondere Weise zum Ausdruck bringen: Franziskus drückt das Kreuz mit seinen beiden Armen vorsichtig an sich. Die Querbalken sind auf seine Arme gestützt. Franziskus hat die Kapuze über den Kopf gezogen und ist in stiller Betrachtung versunken. Die ganze Figur ist sehr schlicht gestaltet. Der gerade herabfallende Habit ist mit dem Zingulum (Gürtel für Mönche, Nonnen oder Priester) zusammengehalten, ein Rosenkranz hängt auf seiner linken Seite herab.
Abgüsse: Einen noch vorhandenen Abguss der Figur des hl. Franziskus in „englischer Zement“ (Farbe ähnlich Terrakotta) erwarb Sohn Karl Busch 1933. Einen weiteren solchen Abguss bekam 1936 Buschs Freund, der Pianist Prof. Joseph Pembaur (1875-1950), geschenkt, der oft im Hause Busch bei Gesellschaftsabenden spielte. Auf dessen Grab im Nordfriedhof München kam ein Bronzeguss davon (lt. Notiz von Karl Busch); das Grab wurde 2007 aufgelassen Diese beiden Abgüsse sind verschollen.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Werkkartei; - Postkarte mit Schwarz-weiß-Foto von Karl Busch, Ausschnitt Halbfigur mit Kreuz (III/238): München 1962: Schnell & Steiner Nr. 1595; - Die Katholische Welt 46/8 (1934), Abb. S. 277; - Feuerreiter 11 (1937), Abb. S. 168a, Brustbild; . Schnell, H.: Bildhauer Georg Busch. In: Regensburger Marienkalender 73 (1938), S. 46 f.; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 84, Abb. 152, 203.