Missionskreuz

Bildbeschreibung
Jahr: 1935
Ort: München-Nymphburg
Standort / Besitz: Christkönig-Kirche
Verbleib: verschollen
Material: Holz
Maße in cm: H 170
Werkgruppe: S6a2 Darstellungen von Jesus Christus
Werkgeschichte: Für die Pfarrkirche in München-Nymphenburg schuf Busch anlässlich der Volksmission ein Kruzifix, das in der ovalen 1930 geweihten Kirche an der rechten Wand vor dem Altarraum im Oktober 1935 zu hängen kam. Buschs Mitarbeiter war Karl Kuolt. Unter das Kruzifix gestaltete Busch 1935 noch eine Mater Dolorosa [s. S6b]. - Das Dach der Kirche fiel dem Krieg zum Opfer. Kruzifix und Mater Dolorosa sind nicht erhalten. Architekt Sep Ruf gestaltete das Dach neu, 1948 wurde die vorherige Magdalenenkirche als Christkönigskirche wieder eingeweiht. Das Taufbecken von Busch 1936/37 war laut Fotos noch bis 1951 in der Kirche, dann wurde es durch ein anderes ersetzt [s. S3a].
Auftraggeber: Der Pfarrer
Werkbeschreibung: Jesus stand mit beiden Füßen auf dem Suppedaneum, an dem auf einem Schild stand: „Rette deine Seele“. Jesus neigte sich am Kreuz etwas nach vorne und blickte zu den Gläubigen. Das knielange Lendentuch war mit einem Strick zweifach gegürtet. Hinter dem Kreuz war ein Strahlenkranz um eine große runde Scheibe. Hugo Schnell schrieb über dieses Kruzifix: „Der in Lindenholz geschnitzte Heiland wendet sein Haupt dem Volke zu. Der für diesen barockisierenden Raum gut gewählte Strahlenkranz unterstreicht die Gottheit des Erlösers. Es ist der Moment festgehalten, da Jesus der Welt in übergroßer Liebe sagen will, was er für sie gelitten hat und leidet.“
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Foto im NL; - Foto EOM: Modell, H 90; - Schnell, H. In: Bayernkurier (20./21. 10. 1934); - Informationen von Architekt Dr. Michael Küpper 2012; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 74, Abb. 131.