Madonna thronend

Bildbeschreibung
Jahr: 1904
Ort: München-Neuhausen
Standort / Besitz: Privatbewitz
Verbleib: erhalten
Material: Gips
Maße in cm: 120x60
Art: Figurengruppe, Modell
Werkgruppe: S7a Grabmäler
Werkgeschichte: DG-Mitglied Dr. Felix Porsch in Breslau, der Schwiegersohn vom Sektfabrikanten Adam Müller-Netscher, vermittelte den Auftrag des Marmorwerks für das Grabmal in Eltville. Der örtliche Steinmetz Leonhard schuf das Grabmal aus rötlichem Sandstein. Es gehört zu den Mauergräbern und wird von der Gemeinde erhalten. - Das Modell ohne Retabel stand lange im Atelier - siehe Bild von 1912. Nun steht es im Nebenraum auf dem Schrank.
Auftraggeber: Familie Müller-Netscher
Ikonographie / zum Dargestellten: Das Jesuskind deutet durch das Kreuz auf seinen Tod hin.
Werkbeschreibung: Die thronende gekrönte Madonna hält mit ihrer Rechten das Jesuskind, das auf ihrem linken Bein steht, segnet und ein Kreuz an seiner linken Seite hält. Maria hat ihre linke Hand zum Betrachter einladend geöffnet.
Repliken: 1920 wurde eine Replik aus Kalkstein für die Kirche St. Martin am Rathausplatz in Freiburg i.Br. angefertigt, die im Krieg beschädigt und restauriert wurde, und nun in der Seitenkapelle als "weiße Madonna" Beter anzieht. - 1922 kam eine hölzerne Replik auf den Marienaltar in der Laurentiuskirche in Dillhausen.
Entwürfe: Es ist ein kleiner Entwurf aus Gips erhalten.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 43, Abb. 48, 49.