Hans Rasel

Bildbeschreibung
Jahr: 1937
Ort: Hirschau
Standort / Besitz: Amberger Kaolinwerke
Verbleib: erhalten
Material: Gips
Maße in cm: 65x35x30
Art: Büste
Werkgruppe: P2 Porträts
Werkgeschichte: Drei Büsten wurden dem Auftraggeber Alphons Rasel, dem Sohn und Nachfolger von Hans Rasel, geliefert. Eine davon fand in den Kaolinwerken in Schnaittenbach bleibende Aufstellung. Heute sind dies die Amberger Kaolinwerke (AKW) in Hirschau, wo sich die Büste befindet.- 1923 hatte die Familie Hans Rasel Buschs "Weihnachtskrippe für eine Zimmerecke" erhalten [s. S5]. 1938 schuf Busch ein erstes Kriegerdenkmal für die Kaolinwerke, nach Brand 1942 ein zweites [s. S7c]. Außerdem schuf Busch 1937 ein Feldkreuz [s. S6a].
Auftraggeber: Sohn Alphons Rasel
Ikonographie / zum Dargestellten: Kommerzienrat Johann (Hans) Rasel (1858-1933) leitete die Schnaittenbacher Kaolinwerke Eduard Kick, welcher die Kaolinwerke in Schnaittenbach 1833 begründete. Rasels Frau Maria war die Schwester von Buschs Schwiegermutter Rosalie geb. Frank.
Werkbeschreibung: Hans Rasel trägt einen Spitzbart und Schnurrbart. Er ist mit einer breiten Kravatte unter der Weste und dem Revers ohne Schultern als älterer Herr dargestellt. An der Konsole steht: „1858 Komm.rat H. Rasel 1933“.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz.