Opferstock "Für die Armen"

Bildbeschreibung
Jahr: 1889
Ort: Benediktbeuern u. a.
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Gips
Maße in cm: 27x14x10
Art: Figurengruppe
Werkgruppe: P3 Genre, Kinderszenen
Werkgeschichte: Das erste Ausstellungsstück als selbständiger Künstler war für Busch diese Figurengruppe "Für die Armen", auch "Opferstock" genannt. Busch bot diesen auch als Sparkasse an, indem er die bronzene Figurengruppe auf eine Holzsäule mit einer verschließbaren Schublade stellte. Busch stellte das Motiv in Holz, Bronze, Terrakotta und Gips, weiß und polychromiert, her. Im Dezember 1892 trat er die Rechte an einen Kollegen ab.
Werkbeschreibung: Ein Mädchen hebt mit einiger Mühe auf den Zehenballen stehend ihren kleinen Bruder empor, sodass dieser gerade eben eine Münze in den Schlitz des Opferstocks hineinwerfen kann. Die geflochtene Einkaufstasche des Mädchens lehnt am Fuß des Opferstocks. Alles, die Personen, Opferstock und Tasche sind detailliert ausgestaltet.
Repliken: Busch stellte dieses Motiv auch in Holz her.
Abgüsse: Für einen kleinen Abguss der Figurengruppe bedankte sich Major Sprunner am 18. 12. 1889. Die Rechte auf Abgüsse in Gips und Terrakotta verkaufte Busch im Dezember 1892 an einen Kollegen. Er selbst behielt sich Abgüsse in Bronze und Repliken aus Holz vor. - Aus welcher Zeit der erhaltene kleine Gipsabguss stammt, ist unklar. Vielleicht ließ er ihn ab 1920 gießen, oder er wurde bis 1892 gegossen.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Foto Nl.: Album V / 95-96, VII 515; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg 2013, S. 36, Abb. 32.