Hl. Dreifaltigkeit, Verkündigung des Herrn

Bildbeschreibung
Jahr: 1889 ca.
Ort: Bad Wörishofen
Standort / Besitz: Einsiedelkapelle
Verbleib: zerstört
Material: Holz
Art: 3 Reliefs
Werkgruppe: S6e1 Sonstige sakrale Einzelwerke
Werkgeschichte: Die zwei Figuren und drei Reliefs für die Einsiedelkapelle der Dominikanerinnen in Wörishofen war einer der ersten Aufträge Buschs. 1936 wurden Buschs Werke weiß überstrichen, und es kam an der Stirnwand ein Altartisch dazu. Wie Karl Busch von Dominikanerin Sr. Aloisia erfuhr, waren 1953 die Reliefs und Figuren auf einem Speicher im Kloster verwahrt. Es war wohl der Trakt, der in den 1950er Jahren bei einem Brand zerstört wurde, denn 2012 ist lt. Dominkanerin Sr. Regina und Kunsthistorikerin Frau Dr. Gertrud Rank nichts mehr vorhanden.
Auftraggeber: Auftrag durch eine Gönnerin.
Ikonographie / zum Dargestellten: Die Darstellung der hl. Anna mit dem Mädchen Maria ist selten. Der Lilienstab ist das Zeichen der Reinheit von Josef. Erzengel Gabriel und Maria: die Verkündigung des Herrn.
Werkbeschreibung: An der späteren Altarwand über der gotischen Statue der Madonna von Einsiedeln war ein rundes Relief der Hl. Dreifaltigkeit, der Durchmesser entsprach der Höhe der Madonna. Beiderseits neben diesem waren zwei rechteckige Reliefs, eines mit dem Erzengel Gabriel und eines mit Maria. - Busch schuf für die Einsiedelkapelle auch zwei 80 cm hohe Statuen, die der hl. Anna mit dem Mädchen Maria und die des hl. Josef mit einem Lilienstab [s. S6d].
Quellen/Literatur: Werkkartei von Karl Busch (Informationen aus der Korrespondenz). - Auskünfte von Sr. Regina und Frau Dr. Gertrud Rank 2012.