Marienpforte

Bildbeschreibung
Jahr: 1894
Ort: Augsburg
Standort / Besitz: f. Gendarmerie-Ltn. Schröder
Verbleib: ungeklärt
Material: Holz .
Art: Relief, Figur
Werkgruppe: S6b3 Darstellungen von Maria
Werkgeschichte: Der bischöfl. Archivar Dr. Schröder, Augsburg, erwarb 1896 die erste ausgestellte Ausführung dieses Werks für seinen Bruder, Gendarmerie-Oberleutnant Schröder in Augsburg. Busch nannte das Motiv "Marienpforte", es wurde auch "Maria Himmelsporte" bezeichnet.
Werkbeschreibung: Die Statue "Maria Hilf" von Tutzing 1893 [S2b] steht vor einer Retabel, welche eine neugotische, oben spitz zulaufende Pforte darstellt. Die Muttergottes steht auf einer Wolke, die aus der Pforte hervorquillt. Im Hintergrund sieht man flach gearbeitete Engelsköpfe und Strahlen. Drei Engelsköpfe stützen von unten die Wolke. Maria tritt uns aus dieser Pforte entgegen und zeigt uns Jesus Christus.
Repliken: Die Abbildung zeigt die Replik In der Abtei St. Bonifaz, München, 1896. Dort ist das Werk in Holz natur erhalten. 1896 ließ Busch lt. Rechnung im Jan. und im Dez. je ein Foto herstellen. Möglicherweise ist eine weitere Replik geschaffen worden.