Mater-Amabilis-Statue IV

Bildbeschreibung
Jahr: 1928
Ort: Goppeln
Standort / Besitz: Christkönigschwestern
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: H 126
Art: Statue
Werkgruppe: S6b3 Darstellungen von Maria
Werkgeschichte: Das Motiv Mater Amabilis schuf Busch als Statue in 4 Fassungen. 1. 1893/94, 2. 1902 für Schloss Nymphenburg,, 3. 1913 für den Prinzen Johann Georg von Sachsen in Dresden. Diese Fassung unterscheidet sich von der 4. für die Christkönigsschwestern 1928 nur im der Kopfbedeckung. Im Februar 2013 Zogen die Christkönigsschwestern mit der Figur um nach Goppeln bei Dresden zu den Nazarethschwestern.
Auftraggeber: Christkönig-Schwestern OP, die bis Februar 2013 in Berlin-Altlankwitz waren
Werkbeschreibung: Im Vergleich mit der Mater Amabilis, 3. Fassung, von 1913 ist nur der Schleier über dem Kopf Marias etwas anders gestaltet, er liegt glatt über dem etwas geneigten Kopf. Ein faltig dargestellte Nimbus um den Kopf von Maria und Jesus kam erst später dazu. - Dr. Scheuber schrieb dazu: Gotische Motive in Haltung und Linie sind hier "so frei und eigenartig verwertet, dass das Bildwerk als Ganzes völlig neuzeitlich wirkt. Das ist tiefste und reifste Kenntnis alter Kunst, wenn sie nicht nachgebildet erscheint, sondern in ihrem Wesen erfasst als neuschöpferisch tätig erfasst."
Repliken: 1936/1928: Viernheim/Hessen. Eine Dame bekam eine Mater-Amabilis-Statue aus Treuchtlinger Marmor (110 x 29 x 38 cm) für eine Außennische an ihrem Haus. Der Rosensockel ist laut Werkkorrespondenz vorne unterbrochen durch die Aufschrift „Mater Amabilis“. Vermutlich handelt es sich um die Fassung von 1928. Der Verbleib ist ungeklärt.
Abgüsse: In einer 1970 erbauten Wegkapelle am Gipfelhöhenweg des Arber im Bayerischen Wald oberhalb des Gasthauses steht eine etwa 1,20 m hohe Mater-Amabilis-Statue von Georg Busch in gelblich getöntem Gips.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Fotos NL: Album III/ 38-42, -Doering, O.: Georg Busch. MÜnchen, Parcus Vlg. 1916, S. 51, Abb. 39; - Scheuber, J.: Der Gral 10/8 (Mai 1916), S. 402; - Kreitmeier, J.: In: CK XVIII (Febr. 1922), S. 78, Abb. S. 85; - Rothes, W.: Georg Busch. KdV 50 (1923), S. 14, Abb. 6; - Information Sr. Christophora Kamseder, nun Goppeln, Dorfstr. 27.