Madonna

Bildbeschreibung
Jahr: 1904
Ort: CZ Kravare
Standort / Besitz: Sv. Bartolomeje
Verbleib: erhalten
Material: Offenstetter Kalkstein
Maße in cm: H 105
Art: Figurengruppe
Werkgruppe: S6b3 Darstellungen von Maria
Werkgeschichte: 1904 schuf Busch je eine Figur und zwei große Reliefs für einen Marien- und einen Josef-Altar in der neugotischen Kirche St. Bartholomäus in Deutsch Krawarn in Oberschlesien, das aufgrund des Versailler Vertrags 1920 mit dem Hultschiner Ländchen Mähren zugeschlagen wurde. - Die Werke sind in der neugotischen, 1894/96 erbauten Kirche noch erhalten.
Auftraggeber: Pfarrer über Architekt Josef Seyfried, DG-Mitglied
Werkbeschreibung: Kreuz und Weltkugel des Jesuskindes weisen auf den leidenden Jesus und auf Christus hin. Maria trägt als Himmelskönigin eine Krone, die fein ausgearbeitet ist. Doering bezeichnet sie als eine der schönsten Madonnen Buschs. Die gekrönte Madonna steht in der Mitte des neugotischen Maßwerks. in sanfter S-Linie stehend stützt sie das Jesuskind auf ihrem linken Arm. Es hält in seiner Linken eine Weltkugel und mit seiner Rechten ein kleines Kreuz, das auf Jesu Leiden hinweist.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Fotos NL: Album II/58-73; - Scheuber, J. In: Der Gral 10/8 (5. 1916), S. 400, 402.; - Doering, O.: Georg Busch, München, 1916, S.21 und 51, Abb. 11; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, S. 50.