Soldaten-Abschied, -Tod, -Trauer / Kriegerdkm.

Bildbeschreibung
Jahr: 1923
Ort: Kirchen / Sieg
Standort / Besitz: evangelische Kirche
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: B 40
Art: 6 Reliefs
Werkgruppe: S7c Kriegerdenkmäler
Werkgeschichte: Für die flache Nische in der linken Stirnwand der evangelischen Pfarrkirche schuf Busch das Kriegerdenkmal. Pfarrer Semmelroth gab 1922 den Auftrag, nachdem er die Abbildung des Kriegergedächtnisaltars von 1920 in der Zeitschrift "Die christliche Kunst" gesehen hatte. Am 24. 6. 1923 war die Einweihungsfeier in Kirchen. Die Kirche mit Turmfundament aus dem 11. Jh. wurde etwa 1770 als Saalkirche mit Altarraum und Emporen neu errichtet. Sie war 240 Jahre bis zum Bau einer größeren katholischen Kirche 1889 simultan genutzt. Das Kriegerdenkmal ist im Depot erhalten ohne den Christuskopf, dessen Modell das vom EOM fotografierte sein könnte.
Auftraggeber: Pfr. Semmelroth
Werkbeschreibung: Sechs der dreizehn Szenen vom Abschied, Leben und Sterben eines Soldaten des 1944 verbrannten Kriegergedächtnisaltars [s. S2a] für München-Neuhausen 1920 komponierte Busch zwischen Eichenlaub in die oben halbrund abgeschlossene Umrahmung der Namenstafel. Es handelt sich um die Motive 1, 2, 9, 10, 12, 13 vom Kriegergedächtnisaltar in München-Neuhausen, nämlich: Abschied von der Familie, Abmarsch der Soldaten, am Geschütz getroffen, vom Kameraden fortgetragen, Begräbnis, Trauer der Hinterbliebenen. Das freie Halbrund über den Namen zierte ein Ecce-Homo-Christuskopf von Busch.
Abgüsse: Ein Ecce-Homo-Christuskopf mit Nimbus ist noch im Famlienbesitz erhalten.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Werkkartei; - Foto NL: IV/63-64, auf V/90 ein Relief; - Foto EOM: Ecce-Homo-Christuskopf, Dm 46 cm; - Semmelroth, Pfr.: Zur Erinnerung an die Einweihung der Krieger-Gedächtnistafel in der Evangelischen Kirche in Kirchen / Sieg am Sonntag 24. VI. 1923. Broschüre mit Predigt u.a., 16 Seiten; - Rothes,W:: KdV 50 (1923), S.. 22, genannt.