Hl. Franziskus II

Bildbeschreibung
Jahr: 1931
Ort: München
Standort / Besitz: Fam. Pembaur
Verbleib: ungeklärt
Material: Englischer Zement
Maße in cm: 89x32x27, Sockelplatte 27x21.
Art: Figur
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Das Gipsmodell für die Figur in Guttstadt/Ostpreußen (Dobre Miasto, PL) gefiel Prof. Pembaur sehr gut. Daher bat Frau Pembaur um eiinen Abguss als Geschenk 1932. Die zweite Frau Pembaur stellte diesen oder einen Abguss davon 1950 auf Pempbaurs Grab im Münchner Nordfriedhof, das 2007 aufgelassen wurde. Diese Figur ist verschollen. 1933 war ein zweiter Abguss, auch in englischem Zement, im Münchner Dt. Museum bei christlicher Kunst ausgestellt. Diesen kauften Buschs Sohn Karl und Frau Angelina 1936 zum Herstellerpreis von 80.- M. Er ist im Privatbesitz erhalten.
Auftraggeber: Frau Pembaur
Ikonographie / zum Dargestellten: Joseph Pembaur (1875-1950) war Pianist und Komponist u.a. in München. Er war als Freund von Busch oft zu Klavierabenden im Hause Busch. Sein Bruder Karl Maria Pembaur war Kirchenmusiker und Komponist in Dresden (s. Buschs Grabmal von Emmy und Karl Pembaur in Dresden Johannisfriedhof 4 I - 10 - 5/6). Beide Brüder stammen aus Innsbruck.
Werkbeschreibung: Der hl. Franziskus von Assisi als Mönch im Habit hält ein größeres Kruzifix vor seinem Körper in seinen Armen. Meditierend neigt er seinen mit der Kapuze bedeckten Kopf.
Abgüsse: Zwei Repliken in englischem Zement sind vom Gipsmodell gemacht worden, dieses und dasjenige, welches 1933 im Dt. Museum ausgestllt war und 1936 Karl und Angelina Busch für sich zum Hersellungspreis von 80.- M. erwarben und 2014 bei Roswitha Busch-Hofer steht. Vom Abguss für Pembaur ließ die zweite Frau von Prof. Pembaur einen Bronzeabguss machen, den sie 1950 auf Josef Pembaurs Grab stellte, das 2007 aufgelassen wurde.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz, Inventarverzeichnis von Karl Bussch 1936.