Hl. Petrus Canisius (und Kopie)

Bildbeschreibung
Jahr: 1897 p
Ort: Augsburg (und Deggingen)
Standort / Besitz: Augsburg Dom (und D. Hl. Kreuz, Canisius-Heim)
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: 185x77x63, Plinthe 10 cm
Art: Figur mit Wappenkonsole
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Im 300. Todesjahr 1897 wurde das neugotische Canisius-Denkmal von Busch im Dom zu Augsburg aufgestellt und 1925 von ihm zum Altar umgestaltet. 1963 wurden nur alle Figuren an eine glatte rote Tafel gestellt. Die Mittelfigur war und ist die Statue von Petrus Canisius. - In der Hl.-Kreuz-Kirche zu Deggingen stand eine Kopie auf einer dafür gestalteten Konsole. Busch war nicht um Genehmigung zur Kopie gefragt worden. Wann diese hergestellt wurde, ist unbekannt. Die kopierte Figur steht seit ca. 1954 im Canisius-Heim Deggingen, 1996 wurde sie restauriert. Der hl. Petrus Canisius im oberen Filstal verehrt. Ein Streit mit dem Chorherrnstift Wiesensteig und Fürstbischof von Augsburg und ein Besuch von Petrus Canisius im September 1566 bewog Graf Ulrich XVII. zur Rückkehr zum katholischen Glauben für das Gebiet der Wiesensteiger Linie der Grafschaft Helfenstein.
Ikonographie / zum Dargestellten: Der hl. Petrus Canisius SJ (1521-1597) aus Nymwegen lehrte u.a. in Ingolstadt Theologie. Er war 1559 - 1566 Domprediger in Augsburg.
Werkbeschreibung: Der hl. Petrus Canisius zeigt dem Betrachter das Kruzifix, das er in seinen vorgestreckten gefalteten Händen hält. - Die andere Künstlerhand der Kopie in Deggingen nach Buschs Statue von 1897 sieht man insbesondere an der Gestaltung der Falten, aber auch an Kopf und Händen. Die auf der rechten Vorderseite des Gewandes angebrachten Knöpfe sind auch bei Buschs Canisius-Statue vorhanden. Das Herz war vor 1954 nicht dabei, bei Restaurierung 1996 wurden das fehlende Kreuz und Herz ersetzt. - Bemerkenswert ist die Konsole, die im Pfarrdepot erhalten ist. Der im Gewand des 16. Jh. bekleidete Graf Ulrich XVII. von Helfenstein, Linie Wiesensteig, (Halbfigur) stützt mit seinem Rücken die Konsole, auf der die Figur steht. Vor sich hält der Graf sein Wappen.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Foto NL v. Photo A. Werner: Album III / 90-91, VII 312-313; - vgl. Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. LIndenberg 2013, S. 46 u. 99, Abb. 54 u. 179. - Kopie in Deggingen: NL Album III / 88; Foto von Reinhard Probost; - Heimatbuch Deggingen 2010.