Kreuzweg II

Bildbeschreibung
Jahr: 1905
Ort: Berg bei Neumarkt i.d.Opf.
Standort / Besitz: St Vitus
Verbleib: erhalten
Material: Terrakotta
Maße in cm: 78x58 cm
Art: Reliefs
Werkgruppe: S3b Kreuzwege
Werkgeschichte: Johann Kellermann war der Stifter des Kreuzwegs, welchen Pfarrer Wilhelm Schuler 1904 in Auftrag gab. Bestellt waren die "14 Stationen, einzeln, Terrakotta Hochformat, farbig gefaßt in Rahmen ... Styl Rokoko lt. Fotographie" (20. 7. 1904). Laut Werkkorrespondenz wurde der Kreuzweg am 7. 2. 1905 in Kisten verpackt abgesandt. An der VIII. Station sei lt. Pfarramt als Signatur B. und die Zahl 08 zu lesen. 1917 beschädigte ein Brand den Kirchenbau stark. 1921 wurden die zwei erhaltenen Stationen II und VIII in die Eingangshalle der wieder aufgebauten und erweiterten Kirche integriert.
Auftraggeber: Pfr. Schuler über die Gesellschaft für christliche Kunst GmbH am 20. Juli 1904
Ikonographie / zum Dargestellten: II. Station: "Jesus nimmt das Kreuz auf sich." VIII. Station "Jesus begegnet den weinenden Frauen."
Werkbeschreibung: In Berg St. Vitus bei Neumarkt i. d. Obpf. sind heute (2015) die beiden Stationen II und VIII ohne Rahmen in Mauernischen eingelassen in gutem Zustand erhalten. Die Fassung ist einmal erneuert worden. Dabei sind die Fenster der Gebäude im Hintergrund golden ausgemalt, vermutlich war es ursprünglich nicht so (vgl. die Fassung von den gleichen noch erhaltenen Kreuzwegen in A Seckau und in Zusamaltheim).
Repliken: Es handelt sich um einen Abguss des Kreuzwegs II von Busch für Deutsch Krawarn / Oberschlesien (ab 1920 kam der Ort nach Mähren: CZ Kravare). 1903-07 wurde er für dort in Kalkstein gehauen. Gestaltung ab 1902.
Abgüsse: Terrakotta-Abgüsse wurden 1904 nach Oberreute, 1905 nach Zusamaltheim und 1908 nach A Seckau (Abtei) geliefert.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz. - Informationen von Diözesankonservator Dr. Emanuel Braun, Eichstätt, sowie von Pfr. Martin Fuchs und Frau Gerlinde Nagl von St. Vitus in Berg.