Hl. Nikolaus von der Flue

Bildbeschreibung
Jahr: 1922 ca.
Ort: Schweiz
Standort / Besitz: unbekannt
Verbleib: zerstört
Material: Ton
Maße in cm: Reliefs ca. 30 x 12
Art: Relief, Entwurf
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Es handelt sich um Ton-Entwürfe. Karl Busch datiert sie auf ca. 1922. Ob die Motive ausgeführt wurden, ist ungewiss. 1. Ein Rotondo-Entwurf hat etwa 20 cm Durchmesser. 2. Die Form von zwei schmalen hochformatigen Teilen lassen den Entwurf für zwei zusammengehörige (Tabernakel-)Türchen vermuten.
Ikonographie / zum Dargestellten: Nikolaus von Flüe (1417-1487) war erst Familienvater und Gemeinderichter, dann Einsiedler, Asket und Mystiker. Bruder Klaus lebte in seiner Einsiedelei im Ranft.
Werkbeschreibung: Zu 1.) Im Kirchenraum mit Kruzifix verbündet ein Bärtiger in langem Gewand zwei Männer als Führer Vieler, die stehen und sitzen. Der Bärtige ist wohl Nikolaus von der Flüe. Die Unterschrift lautet „Maria bitt (für uns)“ Zu 2.) Auf zwei schmalen Relief-Entwürfen stellte Busch Begebenheiten aus dem Leben des Heiligen dar. Auf dem linken Teil mit einem Schweizer Bauernhaus bildete Busch den bärtigen Bruder Klaus mit Stab und langem Gewand ab, der ein Mädchen segnet, das die Mutter ihm zuführt. Darunter steht: „BRUDER CLAUS DER … DIE SEINEN“. Auf dem rechten betet Bruder Klaus nach oben blickend, wo das Christusbild mit den sechs Strahlen über einer Kapelle zu sehen ist. Die Unterschrift lautet: „DIE ERSCHEINUNG DES HIMMLISCHEN ZEICHENS“.
Quellen/Literatur: Busch, K.: Werkkartei; - je ein Foto vom Entwurf: Album I/138, I/139.