Hll. Philipp Neri und Felix von Cantalice

Bildbeschreibung
Jahr: 1905
Ort: Oettingen
Standort / Besitz: Fürst zu Oettingen-Spielberg´sche Kunstsammlung
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: 49x33x15, Sockel 9x44x25
Art: Figurengruppe
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Die Figurengruppe der hll. Philipp Neri und Felix von Cantalice war 1905 ein Primizgeschenk von Domkapitular Philipp Brosper, Prinz von Arenberg, für den Prinzen Felix von Oettingen-Spielberg (1881-1961). Busch sollte die beiden Namenspatrone in Beziehung bringen. Die Figurengruppe steht in der Fürst von Oettingen-Spielberg´schen Kunstsammlung. Für Philipp Brosper ist eine Gedenktafel im Ostenfriedhof Eichstätt erhalten.
Auftraggeber: Domkapitular Philipp Maria Prosper, Prinz von Arenberg
Ikonographie / zum Dargestellten: Philipp Neri und Felix, sind im gleichen Jahr 1515 geboren und beide lebten gleichzeitig in Rom. Philipp Neri war ein beliebter Beichtvater und Prediger in Rom, auch Berater des Papstes. Der hl. Felix von Cantalice war ein Kapuzinermönch. Das Almosensammeln brachte ihm wegen des dadurch bedingten häufigen Dankens den Namen „Bruder Deo Gratias“ ein. Er stand in hohem Ansehen und wurde ebenfalls zu Beratungen herangezogen. Philip Neri soll der Beichtvater von Felix von Cantalice gewesen sein.
Werkbeschreibung: Philipp Neri mit einem Priesterbarett hält seine Hand segnend vor sich. Der leicht gebückte kleinere Bettelmönch Felix mit dem gefüllten Sack auf dem Rücken steht nahe vor ihm und blickt zu Philipp Neri auf. In der Plinthe der Figurengruppe sind die Namen der beiden Heiligen verzeichnet und in einem konkaven Schild am Sockel die Inschrift: "Meinem lieben Felix Oettingen zur Erinnerung an unsere Priesterweihe 1880 und 1905. Philipp Arenberg".
Entwürfe: Es sind zwei Entwürfe im Familienbesitz erhalten. Der 1. Entwurf ist ein Ton-Relief (30x17x9), der 2. ist eine Figurengruppe aus Gips (27x24x13), Jedesmal stehen beide Personen nebeneinander, beim 1. Entwurf hört der Priester zu, beim 2. spricht er. Eine Tusch-Skizze zeigt beide voreinander gebeugt, Felix mit dem Bettelsack auf dem Rücken, bei einem weiteren plastischen Entwurf steht der gebückte Bettelmönch vor dem Priester, wie beim fertigen Werk.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg 2013, S. 88, Abb. 160, 161.