Abendmahl-Altar für Gehrte (Bochum-), 2 Entwürfe

Bildbeschreibung
Jahr: 1929
Ort: München-Neuhausen
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Gips
Maße in cm: ~40x30x16, ~30x35
Art: Relief
Werkgruppe: P5 Sonstige profane Werke
Werkgeschichte: Der Altar wurde Ende 1929 in der Kirche St. Elisabeth in Bochum-Gehrte aufgebaut. 1952 wurde er wieder auseinander genommen. Einzelne Teile dienen nun als Schmuck in der Kirche: das Abendmahl-Relief über dem Eingang, die zwei Opfer-Reliefs an der rechten Wand. Tabernakel und Leichnam Jesu werden in der Karwoche liturgisch genutzt. Die Figur des Jesaia ist in Gehrte erhalten, die des Maleachi verschollen. Der ca. 40 cm hohe Entwurf des Gesamtaltars und das ca. 30 cm hohe Retabel-Modell sind im Familienbesitz erhalten, beide sind abgebildet in der Monografie 2013. Zwei Leuchterbänke übereinander hatten die Maße 15x102x21 cm und 10x70x26 cm. Außerdem wurde ein Kruzifix in Auftrag gegeben und geliefert.
Werkbeschreibung: Buschs Erläuterungen zum Entwurf: Form und Größenverhältnis des Altares. Der Eigenart der Kirche entsprechend gestaltet sich die Idee: Im Bogen das Abendmahl, zu beiden Seiten des Thronus die Vorbilder "Abel", "Abraham und Isaak", "Melchisedech opfernd", die außen stehenden Figuren, Propheten, die in Verbindung sehen mit dem Allerheiligsten, auf der Tabernakeltüre die Verkündigung sind im Sinne des Sakramentsaltares entsprechend gewählt. Da die Chornische als ein Gemälde gedacht, wird der Altar um wirkungsvoller hervorzutreten in Gold und schlichter Farbengebung (in der Hauptsache ein gebrochenes Weiß) zu halten sein. Tabernakel und Thronus sind in Glanzgold gedacht. Das Material ist Fichten- und Lindenholz. Wo es nötig ist, wird Sperrholz verwendet. Der Tabernakel wird diebes- und feuersicher aus Eisen hergestellt. Auf der Tabernakeltüre wird ein Relief aus Bronze befestigt. Die Mensa wird dem Altare entsprechend in Gold und Farbe behandelt." Der Tabernakel wurde jedoch mit dem Motiv Hauptmann von Kapharnaum gestaltet. Unter der Mensa lag der Leichnam Jesu, auf der Mensa und dem Tabernakel war ein Expositions-Ciborium, daneben die Opferszenen aus dem AT. die Abendmahlszene darüber im Halbrund. Seitlich außerhalb je zweier Säulen links der Prophet Isaias, rechts Maleachi.
Entwürfe: Ein teilweise gelb gefassster plastischer Gipsentwurf des gesamten Abendmahlaltars und ein Gipsrelief mit den Motiven der Retabel wurden zur Ansicht geliefert.
Quellen/Literatur: Werkkorrespondenz; - Werkkartei; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg, 2013, s. 55, Abb. 79 und 80