Caritas stehend

Bildbeschreibung
Jahr: 1896
Ort: A Gmunden
Standort / Besitz: Prälat Dr. A. Franz
Verbleib: ungeklärt
Material: Holz
Maße in cm: H 110
Art: Figur
Werkgruppe: S6e3 Sonstige sakrale Einzelwerke
Werkgeschichte: Nachdem Prälat Dr. Franz, A Gmunden, die „Meditation“, die meditierende Mönchsgestalt des hl. Antonius von Padua [s. S6d] aus Holz mit Sockel erworben hatte, gab er ein Gegenstück in Auftrag, ebenfalls mit einem Sockelrelief. So gestaltete Georg Busch die stehende Figur Caritas. Prinz Ludwig Ferdinand hat laut Liste der photographischen Aufnahmen auch eine Caritas erhalten.
Auftraggeber: Prälat Dr. Adolph Franz (1842-1916), ab 1893 in A Gmunden, DG-Mitglied, 1907-1916 Honorarprofessor für Liturgik in München.
Werkbeschreibung: Zwei Kleinkinder schlummern friedlich in den Armen einer Barmherzigen Schwester, die meditierend den Kopf über sie neigt. Die drei Köpfe sind nahe beieinander. Das Sockelrelief zeigt, wie eine Schwester einem Kranken mit einem Löffel Essen eingibt. Doering weiß 1916 die Haltung der Caritas zu charakterisieren: „Gestalten wie diese zeigen Buschs Fähigkeit, die Idee, welche er durch solche Einzelfiguren zu verkörpern strebte, in einfachster Art zu verdeutlichen. Was der Franziscus [Antonius, Anm. d. Verf.], die Adelgundis und die Caritas uns sagen wollen, es wird uns klar, obgleich sie ganz still dastehen. Ein ausgezeichnetes Beispiel hierfür ist auch das ‚Benedicité‘ [1899, d. Verf.]“.
Repliken: 3 Repliken: 1.) I. K. H. Prinzessin Ludwig Ferdinand von Bayern, Prinzessin de la Paz, erwarb eine Figur (verschollen), 2.) I. M. die Zarin Alexandra ("Alexi") von Russland angekauft, der aus Darmstadt stammte (Verbleib ungeklärt), 3.) Bankier König, Berlin (Verbleib ungeklärt).
Abgüsse: 1896 bis 1898 wurde die Statue als Abguss (wohl Gips) häufig erworben. In den gängigen Kunst-Zeitschriften war sie abgebildet.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Foto NL: Album /156-159; - Einnahmen-/Ausgabenbuch 1889/98; - Katalog der Ausstellung für christliche Kunst, Dortmund (15.-28. 8. 1896), S. 4, Nr. 98; - W., H.: In: Die Kunst für alle 15/4 (15. 11. 1899), S. 84 mit Abb.; - Friedensblätter, Organ des Psalmenbundes II/8 (1897/98), Abb. S. 249 ff.; - Friedensblätter von Julie von Massow, 3. Jahrgang 1898/99, 1. Heft, S.17 f.; - Bericht der 8. Generalversammlung der DG 1900, S. 42; - Spahn, M. In: DG-Jahresmappe 1901: S. 18 m. Abb; - Seitz, F.X.: In: 1. Jahresbericht des Kath. Caritasverbandes München f. d. Jahr 1900 (1901), Titelbild; - Die Kunsst des Jahres 1902, Bruckmann München, S. 104, Abb.; - Hagelstange, A.: Bayerische Caritasblätter (1903), S. 41 ff.; - Doering, O.: Georg Busch. In: CK VIII/ 6 (1911/12), S. 152f., Abb. S. 156; Ders.: Arte cristiana II, Nr. 8 (1914), S. 244 f.; - In: Sonnenland (15.9.1914), S. 30, Abb. S. 302; - .Bayerische Caritasblätter 7 (1915), Titelumschlag; - Doering, O.: Georg Busch. München, 1916, S. 61f., Abb. 54; - Scheuber, J. In: Der Gral, 10.Jg., 8. Heft, 1916, S. 402; - Über Land und Meer 62/10 (1919/20) Abb. S. 213; - Rothes, W.: In KdV 50 (1923), S. 14; - Weiß, J. In: Bayer. Caritasblätter (1937), S. 132. – Postkarte schwarz-weiß GmbH Nr. 23, Serie IIa; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg 2013, S. 38, Abb. 41.