Hl. Aloisius am Betstuhl

Bildbeschreibung
Jahr: 1918 /16
Ort: München-Mitte
Standort / Besitz: Herzogspitalstr., Servitinnen
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: Fig. 68x46, Kreuz 24x16, Sockel 50x27
Art: Figur am Betstuhl
Werkgruppe: S6d Heilige
Werkgeschichte: Es handelt sich um eine Replik von der Figur in Speyer, St. Josef, 1916. Spiritual Westermeier gab bei Busch drei Figuren für die Münchner Servitinnen in Auftrag. Zwei verbrannten im Krieg (Immaculata und Betendes Mädchen), die dritte, der hl. Aloisius am Betstuhl (1918 signiert) blieb erhalten. Die braune Farbe am Kopf lässt vermuten, dass die Figur dem Feuer entrissen wurde. Die Figur der Servitinnen war 1922 auf der Jubiläumsausstellung der DG in der Münchner Residenz, Saal III, ausgestellt.
Auftraggeber: Spiritual Westermeier
Ikonographie / zum Dargestellten: Aloisius von Gonzaga, Jesuit, ist 23-jährig 1591 gestorben. Sein Verwandter, der Erzbischof von Mailand, der hl. Carl Borromäus (1538-1584), bereitete ihn auf die erste hl. Kommnion vor und spendete sie ihm.
Werkbeschreibung: Der hl. Aloisius kniet an einem Betstuhl, auf dem ein Kruzifix steht, das er mit seinen Fingern betend umfasst. Er kniet gebeugt, sein Haupt ist gesenkt. Die Spitzen des Chorrocks sind fein ausgearbeitet. Die Figur ist bräunlich-weiß bis braun gefasst. Die braune Farbe vom Kopf kann eine Kriegsbeschädigung sein. Der Betstuhl (Kniebank) ist mittelbraun gebeizt und wie bei der 1919 signierten Replik reich verziert gestaltet.
Repliken: Eine Replik von der Figur mit dem gleichen gerundeten und verzierten Betstuhl schuf Busch 1919 für CH Tafers, diese befindet sich nun in Benediktbeuern als Dauerleihgabe bei Franziskanierinnen zum hl. Aloysius von Gonzaga.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Fotos NL: Album III/72-74, VII/309; Modell: Foto EOM; - Doering, O.: In: CK XVII/1 (1920/21), Beilage S. 12; - Kreitmaier, J. SJ In: CK XVIII/5-6 (1921/22), S. 78; Kettelerlicht 32/19 (6. 5. 1937), S. 6; - Busch-Hofer, R.: Bildhauer Georg Busch. Lindenberg 2013, S. 38, Abb. 40.