Bischof von Ketteler

Bildbeschreibung
Jahr: 1913 ?
Ort: Frankfurt a. M.
Standort / Besitz: Privatbesitz
Verbleib: erhalten
Material: Gips
Maße in cm: 49x25x24
Art: Büste
Werkgruppe: P2 Porträts
Werkgeschichte: Diese lebensgroße Büste befindet sich in der Sammlung Offermann / von der Ah, Hamburg - New York - Frankfurt. - Der Verband der katholischen Arbeitervereine bot als „Vereinsbedarf“ Büsten von Bischof von Ketteler aus Alabastergips im Katalog seiner Buchhandlung vom 1. 1. 1914 an, daher die Datierung auf 1913. Die Werkkorrespondenz erfolgte 1911-1915. - In den Jahren 1915, 1927 und 1935 wurden jeweils eine Anzahl von Büsten aus Alabastergips nachgegossen, eine kleinere Größe war 27 cm hoch.
Auftraggeber: Robert William Offermann, Union Papier Hamburg
Ikonographie / zum Dargestellten: Wilhelm Emmanuel Frhr. von Ketteler (1811-1877) studierte zunächst Jura und ging in den preußischen Staatsdienst. Aus Gewissensgründen quittierte er diesen, studierte Theologie und wurde 1844 zum Priester geweiht. Er interessierte sich als „Bauernpastor“ an der Sozialen Frage, war 1848/49 Mitglied der Nationalversammlung, ab 1850 Bischof von Mainz, 1871/72 Mitglied im Dt. Reichstag. Mit Windthorst gründete er die Zentrumspartei. Der „Arbeiterbischof“ wurde 1873 nach einer Predigt, in der er sich gegen Bismarcks Ideen stellte, verhaftet. Er starb in der Haft. Sein Bistum blieb bis 1886 verwaist.
Werkbeschreibung: Der Bischof mit hoher Stirn und schütterem Haar blickt ernst. Nur ein Teil seines Gewandes mit Stehkragen, zwei Knöpfen und ein Teil der Kette für das Brustkreuz ist zu sehen. Die Büste ist vorne senkrecht abgeschnitten, wo sein Name zu lesen ist, und endet seitlich senkrecht ohne Schultern. - Die lebensgroße Büste aus Gips ist bronziert, an der Nase kommt ein roter Mennege-Grund und weißer Gips zum Vorschein.
Abgüsse: Es wurden lebensgroße, aber auch kleinere Abgüsse hergestellt und verkauft.
Quellen/Literatur: Werkkartei; - Werkkorrespondenz; - Foto NL: Album V/84, VII/512.