Gebhard Fugel

Bildbeschreibung
Jahr: 1893
Ort: Altötting
Standort / Besitz: Panorama
Verbleib: erhalten
Material: Bronze
Maße in cm: x
Art: Kopfbüste
Werkgruppe: P2 Porträts
Werkgeschichte: 1893 schuf Busch die Kopfbüste vom Maler Gebhard Fugel. In Gips gegossen und bronziert auf einem marmorierten Holzsockel ist sie in CH Sachseln bei einem Enkel Fugels erhalten. 2013 wurde davon der Bronzeguss für die Ausstellung zum 150. Geburtstag von Gebhard Fugel angefertigt. Dieser wird in der "Stiftung Panorama Altötting" bleiben, im Panorama aufgestellt.
Auftraggeber: Bronzeguss: Dr. Gebhard Streicher
Ikonographie / zum Dargestellten: Der Maler Gebhard Fugel (1863-1939) kam 1890 nach München und schloss sich den Ideen von Busch an, eine Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst zu gründen. 1892 war er zusammen mit Busch und Pfarrer Festing auf dem Katholikentag in Mainz, wo am 1. 9. die von Dr. Schnürer beantragte Gründung in dem zuständigen Ausschuss befürwortet wurde. Festing, Busch und Fugel kooptierten sechs weitere Herren, um die Gründung vorzubereiten, die am 4.1.1893 von 112 Gründungsmitgliedern stattfand. Eine interne Gründung mit einer von Busch ausgearbeiteten Satzung fand schon am 18.3.1892 bei Busch statt.
Werkbeschreibung: Der hervorragend gearbeitete Kopf ist mit dem vorderen Teil des Halses auf dem Marmorsockel befestigt. Der 30-jährige Maler mit Schnurrbart hat ein hageres Gesicht mit Grübchen im Kinn. Auffallend sind seine fülligen kurzen Haare und der aus der Stirn gekämmte Haarschopf.
Abgüsse: Es handelt sich um einen 2013 durchgeführten Abguss von der bronzierten Gipsbüste von 1893.
Quellen/Literatur: Gebhard Fugel, Ausstellungskatalog 2013.