Pietà

Bildbeschreibung
Jahr: 1885
Ort: Heppenheim
Standort / Besitz: St. Peter
Verbleib: erhalten
Material: Holz
Maße in cm: x x cm
Art: Figurengruppe
Werkgruppe: S6a Darstellungen von Jesus Christus
Werkgeschichte: Der Münchner Student Georg Busch schuf in seinen Ferien Werke für die Groß-Steinheimer Werkstatt seines Vaters 1823-1895) "Firma Georg Busch, Anstalt für christliche Kunst", eine Altarbauerwerkstatt. In seinem Brief vom 29.November 1885 berichtete der Vater dem Sohn, dass die Pietà gefällt und Pfr. Sickinger den Künstler Georg Busch d.J. in "St. Bote " und im "Volksblatt" lobend hervorhob. Die Figurengruppe kam 1904 in die neu erbaute Kirche St. Peter Heppenheim und ist dort in der alten Taufkapelle erhalten. Bruder Jakob Busch (1860-1916) schuf 1886 die Figurengruppe Petrus in Ketten für den Petrusaltar sowie 1904 die Altar-Mensa und Bruder Joseph (1865-1922, Schüler von Eduard von Steinle) kopierte 1904 für den Kreuzaltar Dürers Anbetung der Hl. Dreifaltigkeit.
Auftraggeber: Pfr. Sickinger
Werkbeschreibung: Diese Pietà ist ähnlich konzipiert wie diejenige, welche Busch 1913 für Maria Rosenberg schuf. Jesu Leichnam liegt waagrecht auf den Knien von Maria. Jesu Kopf wird von ihrer rechten Hand gehalten, Jesu rechter Arm hängt nach unten, die Füße baumeln ab den Knien herab. Maria legt ihre Linke an ihre Brust. Sie blickt schmerzerfüllt zu Jesu Gesicht.
Quellen/Literatur: Quelle: Brief von Vater Georg Busch d.Ä. an Sohn Georg Busch d.J. vom 29.11. 1885; - Baugeschichte von St. Peter Heppenheim; - Informationen von Karl-Peter Weis 2017.